Wir sind aktuell etwa 40 Freiwillige in der Initiatitive TUHamburgIntegrativ. Den zeitlichen Umfang bestimmt jeder selbst jeweils in Absprache mit dem Flüchtling. Erfahrungsgemäß sind in allen Bereichen zwei bis drei Wochenstunden die Regel. Die Dauer des Ehrenamtes hängt von vielerlei ab. Ein halbes Jahr ist die Regel. Prüfungen und Auslandsaufenthalte markieren oft eine Pause, Abschlüsse im Studium oder die Promotion eine Beendigung der Freiwilligenarbeit. Ehrenamtlichen stellt die TU Hamburg auf Wunsch Zertifikate aus. Masterstudierende, die sich bei TUHamburgIntegrativ (oder in einem anderen Bereich) sozial engagieren und  parallel im Nichttechnischen Wahlpflichtbereich das Seminar „Social Learning: Migration und Gesellschaft“ belegen, erhalten zusätzlich dafür zwei ECTS-Punkte.

Unter den folgenden Links beantworten wir die am häufigsten gestellten Fragen zu unseren Projekten. Warum wir uns engagieren und wie alles anfing, erfahren Sie, wenn Sie den entsprechenden Links folgen.

 

Sprachbuddy

Hier treffen sich je ein/e Freiwillige/r und ein Flüchtling etwa einmal in der Woche  in individueller Absprache für ca. eine Stunde zum Gespräch und für gemeinsame Unternehmungen.
mehr Informationen


Laufbahnberater

Hier werden Flüchtlinge mit Unterstützung der Arbeitsagentur Hamburg hinsichtlich ihrer beruflichen Laufbahn beraten.
mehr Informationen


Deutsch- und Nachhilfestunden

Hier unterrichten Mitarbeiter und Studierende Flüchtlinge vorrangig in deutscher Sprache, aber auch in anderen Grundlagenfächern wie Englisch und Mathe.
mehr Informationen


Einzelfallhilfe

Hier stehen vor allem drängende Fragen und belastende Situationen, die sich aus dem Leben in Deutschland ergeben, im Vordergrund. Darum kümmern sich Freiwillige meist in Zusammenarbeit mit Dolmetschern.
mehr Informationen


Musik

Hier geht es um gemeinsames Musizieren von Studierenden und Flüchtlingen.
mehr Informationen


Marketing

Hier engagieren sich Mitarbeiter und Studierende im Marketing der Initiative.
mehr Informationen